HIT 7

 

Developed in conjunction with Ext-Joom.com

Andrea   

     1. Vorsitzende des Vereins

      Dipl.-Psych., Dr. phil., Dr. phil. habil.

      Psychotherapie (HPG)

      Klinische Hypnose und Hypnotherapie (DGH)

      Andrea Beetz arbeitet seit über 18 Jahren wissenschaftlich zu den Grundlagen

      und Effekten von Mensch-Tier-Beziehungen und tiergestützten Interventionen.

Bereits während des Studiums der Psychologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

und der University of California, Davis, USA  beschäftigte sie sich mit den verschiedenen Interaktionen von

Menschen mit Tieren, und promovierte 2002 zu diesen Themen an der Universität Erlangen, mit dem Neben-

fach Kriminologie. Nach zweijähriger Postdoc-Forschung zu Effekten von Tierkontakten an der Utah State

University Logan, USA und University of Cambridge, UK, gründete sie die Forschungsgruppe Mensch&Tier

am Department für Pädagogik der Universität Erlangen und arbeitet seitdem auch praktisch als Psychothera-

peutin in Erlangen. Seit 2009 ist Andrea Beetz in Forschung und Lehre am Institut für sonderpädagogische

Entwicklungsförderung und Rehabilitation der Universität Rostock tig, und seit 2011 zudem am  Department 

für Verhaltensbiologie der Universität Wien, Österreich. Schwerpunkte ihrer interdisziplinär ausgerichteten

Arbeit sind Wirkmechanismen von Tierkontakten und die Evaluation tiergestützter Interventionen (zB. Schulh-

unde, Lesen mit Hund, tiergestützte Konzentrations-, Empathietrainings, Stressreduktion durch Hunde, oder

therapeutisches Reiten zur Förderung sicherer Bindungen). Ihre Forschung stellte sie in zahlreichen nationalen

und internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften und Büchern sowie an Kongresen vor. Als eine der wenigen

europäischen Expertinnen in diesem Feld engagiert sich Andrea Beetz in mehreren internationalen Gremien

für die Qualitätssicherung tiergestützter Arbeit und die Erforschung der Mensch-Tier-Beziehung (www.iahaio.org,

http://www.isaz.net/, http://www.aat-isaat.org/-isaat.org, http://www.tiergestützt.de/).

 

Publikationsverzeichnis (ausgewählte Publikationen)

Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften

Beetz, A. (2006). WissenschaftlicheGrundlagen der Mensch-Tier-Beziehung:Von der Biophilie-Hypothese bis zur Bindungstheorie. Lernen konkret, 1 (25), 27-29.
 

Subic-Wrana, C.,Beetz, A., Langenbach, M., Paulussen, M. & Beutel, M. (2007). Connections between unresolved attachment trauma and retrospectively remembered childhood traumatisation in psychosomatic inpatients. J Psychosom Res, 61: 399.

Subic-Wrana, C., Beetz, A., Paulussen, M., Wiltink, J. & Beutel, M. (2007). Relations between attachment, childhood trauma and emotional awareness in psychosomatic inpatients. Psychosom Med., 69,1: A61.

Beetz, A. & Wiest. K. (2008). Forensische Hypnose als erinnerungsunterstützendes Verfahren bei Aussagen von Zeugen und Opfern. Kriminalistik, 6/2008, 355-359.

Beetz, A. & von Delhaes, A. (2011). Forensische Hypnose – Einsatzmöglichkeiten, Voraussetzungen und Praxis. Der Kriminalist, 2, 25-28.

Beetz, A. & von Delhaes, A. (2011). Forensische Hypnose – Der Einsatz von Hypnose als erinnerungsunterstützendes Verfahren im Rahmen polizeilicher Ermittlungen. Hypnose – Zeitschrift für Hypnose und Hypnotherapie, 6 (1+2), 165-188.

Beetz, A. , Kotrschal, K., Hediger, K., Turner, D., Uvnäs-Moberg, K. & Julius, H. (2011). The effect of a real dog, toy dog and friendly person on insecurely attached children during a stressful task: An exploratory study. Anthrozoös, 24 (4), 349-368.

Subic-Wrana, C., Beetz, A., Wiltink, J. & Beutel, M. E. (2011). Aktuelles Bindungstrauma und retrospektiv erinnerte Kindheitstraumatisierung bei Patienten in psychosomatischer Akutbehandlung. Z Psychosom Med Psychother, 57, 325-342.

Beetz, A. & Grebe, V. (2012). Therapeutisches Reiten verbessert das Befinden und die Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit verschiedenen Störungsbildern. Mensch und Pferd international, 4 (2), 60-71.

Beetz, A., Uvnäs-Moberg, K., Julius, H. & Kotrschal, K. (2012). Psychosocial and psychophysiological effects of human-animal interactions: The possible role of oxytocin. Frontiers in Psychology / Psychology for Clinical Settings, doi: 10.3389/fpsyg.2012.00234.

Kotrschal, K. & Beetz, A., (2012). From Animal Totems to Animal Companionship and Animal Assisted Therapy. Science-newsletter CHANGE by the Educational Research Center for Anthrozoology, Azabu University, Japan Volume 14, p. 4-9, July 2012.

Beetz, A., Julius, H, Turner, D. & Kotrschal, K. (2012). Effects of social support by a dog on stress modulation in male children with insecure attachment. Frontiers in Psychology, (Educational Psychology); doi: 10.3389/fpsyg.2012.00352

Beetz, A. (2012). Kinder und Tiere – Eine Beziehung mit positiver Wirkung. Frühe Kindheit, 05/12, S. 6-13.

Beetz, A. (2013). Socio-emotional correlates of a schooldog-teacher-team in the classroom. Frontiers in Psychology (Frontiers in Educational Psychology), 4: 886. doi: 10.3389/fpsyg.2013.00886

Julius, H., Beetz, A., Kotrschal, K. (2013). Psychologische und physiologische Effekte einer tiergestützten Intervention bei unsicher und desorganisiert gebundenen Kindern. Empirische Sonderpädagogik, 2, 160-166.

Beetz, A. & Saumweber, K. (2013). Argumente für die Integration von Hunden in sonderpädagogische Förderprogramme am Beispiel eines hundegestützten Konzentrationstrainings. Zeitschrift für Heilpädagogik, 64 (2), 56-62.

Wohlfarth, R. Mutschler, B., Beetz, A., Kreuser, F. & Korsten-Reck, U. (2013). Dogs motivate obese children for physical activity: Key elements of a motivational theory of animal-assisted interventions. Frontiers in Psychology, (Frontiers in Movement Science and Sport Psychology), 4 (796), doi:10.3389/fpsyg.2013.00796.

Heyer, M. & Beetz, A. (2014). Grundlagen und Effekte einer hundegestützten Leseförderung. Empirische Sonderpädagogik, 2, 172-188.

Wohlfarth, R. & Beetz, A. (2014). Kommentar zu M. Kornhuber, S. Bardl, M. Bardl: „Hundegestützte multisensorische Therapie bei einer Patientin mit „persistierendem vegetativen Zustand" – ein

Fallbericht". Rehabilitation 2013; 52, 399-405. Rehabilitation, 53, 1-2.

Ernst, C., Schöfmann, I. & Beetz, A. (im Druck). H.I.T. – Hundegestützte Intervention in der Therapie PTBS-erkrankter Soldaten – Neue Wege, neue Möglichkeiten? Wehrmedizin & Wehrpharmazie.

Wohlfarth, R., Mutschler, B., Beetz, A. & Schleider, K (in press). Children show better reading performance in the presence of a dog. Human Animal Interaction Bulletin.

 

Monographien

Beetz, A. (2012). Hunde im Schulalltag: Grundlagen und Praxis. München: Reinhardt.

Julius, H. Beetz, A., Kotrschal, K. Turner, D. & Uvnäs-Moberg, K. (2013). Attachment to Pets – An integrative view of human-animal relationships with implications for therapeutic practice. New York: Hogrefe. (Italienische Übersetzung erscheint im Herbst 2014; Japanische Übersetzung in Vorb.).

Julius, H., Beetz, A., Kotrschal, K., Turner, D. & Uvnäs-Moberg, K. (2014). Bindung zu Tieren. Psychologische und neurobiologische Grundlagen tiergestützter Interventionen. Göttingen: Hogrefe.

Beetz, A., & Heyer, M. (2014). Leseförderung mit Hund – Grundlagen und Praxis. München: Reinhardt.

 

Buchkapitel / Aufsätze

Olbrich, E. & Beetz, A. (2001). Tiergestützte Therapie - Was wirkt?. In: A. Beetz und G. Ford (Hrsg.): Tiere als therapeutische Begleiter. Ein Bericht. Würzburg: Tiere helfen Menschen e. V.

Beetz, A (2003). Bindung als Basis sozialer und emotionaler Kompetenzen. In: E. Olbrich und C. Otterstedt. Menschen brauchen Tiere. Grundlagen und Praxis der tiergestützten Pädagogik und Therapie (S. 76-83). Stuttgart: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co.

Beetz, A (2003). Green Chimneys – Ein Vorbild für tiergestützte Therapie mit Kindern und Jugendlichen. In: E. Olbrich und C. Otterstedt. Menschen brauchen Tiere. Grundlagen und Praxis der tiergestützten Pädagogik und Therapie (S. 411-417). Stuttgart: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co.

Olbrich, E. & Beetz, A. (2006). Praxis contra Theorie? Versöhnliches zur Methodenkritik von Untersuchungen der Mensch-Tier-Beziehung. Tiergestützte Therapie, Pädagogik und Fördermaßnahmen, 2/2006, 22-23.

Stupperich, A. & Beetz, A. M. (2008). Tiergestützte Therapie – eine Option in der Forensik? In: N. Saimeh (Hrsg.). Zukunftswerkstatt Maßregelvollzug (S. 229-240). Bonn: Psychiatrie Verlag.

Beetz, A. M. (2009). Empathy towards humans and animals as an indicator of emotional development. In: A. Linzey (ed.). The Link Between Animal Abuse and Human Violence (pp. 63-74). Sussex, UK: Sussex Academic Press.

Beetz, A. M. (2009). Psychologie und Physiologie der Bindung zwischen Mensch und Tier. In C. Otterstedt & M. Rosenberger (Hrsg.). Gefährten – Konkurrenten – Verwandte. Die Mensch-Tier-Beziehung im wissenschaftlichen Diskurs (S. 133-152). Vandenhoek & Ruprecht.

Märkert, W., Sprenger, H., Althaus, L., Eder, G., Scheil, H., Weitershagen, C., Altmayer, P., Beetz, A. M., & Ickenroth, J. (2009). Kindesmisshandlung. Berlin: Bund Deutscher Kriminalbeamter.

Beetz, A., Kotrschal, K., Uvnäs-Moberg, K. & Julius, H. (2011). Bindung zwischen Mensch und Tier: Ein interdisziplinäres Model der Mensch-Tier-Beziehung. Tiergestützte Therapie, Pädagogik und Fördermaßnahmen 4/2011, 34.

Beetz, A. & Kotrschal, K. (2012). Die Entwicklung der Forschung in den Bereichen Mensch-Tier-Beziehung und tiergestützte Interventionen. In: Mars Petcare Deutschland (Hrsg.): Hund-Katze-Mensch: Die Deutschen und ihre Heimtiere. Mars Heimtier-Studie 2013 (S. 48-51). Verden: Mars Inc.

Beetz, A. & Kotrschal, K. (2012). Tiere in Bildung und Erziehung. In: Mars Petcare Deutschland (Hrsg.): Hund-Katze-Mensch: Die Deutschen und ihre Heimtiere. Mars Heimtier-Studie 2013 (S. 97-99). Verden: Mars Inc.

Beetz, A. & Kotrschal, K. (2012). Tiere und Gesundheit. In: Mars Petcare Deutschland (Hrsg.): Hund-Katze-Mensch: Die Deutschen und ihre Heimtiere. Mars Heimtier-Studie 2013 (S. 127-129). Verden: Mars Inc.

Beetz, A. & Kotrschal, K. (2012). Tiere und Soziales. In: Mars Petcare Deutschland (Hrsg.): Hund-Katze-Mensch: Die Deutschen und ihre Heimtiere. Mars Heimtier-Studie 2013 (S. 156-158). Verden: Mars Inc.

Beetz, A. & Kotrschal, K. (2012). Tiergestützte Interventionen und Fördermaßnahmen. In: Mars Petcare Deutschland (Hrsg.): Hund-Katze-Mensch: Die Deutschen und ihre Heimtiere (S. 144-146). Mars Heimtier-Studie 2013. Verden: Mars Inc.

Schöberl I., Kotrschal K., Beetz A. (2013). Biopsychologische Grundlagen der Bindung. In U. Ganslosser (Hg.). Bindung und Beziehung - Man liebt nur, was man kennt (5-52). Fürth: Filander Verlag.

Berget, B., Pedersen, I., Enders-Slegers, M.-J., Beetz, A., Scholl, S., & Kovacs, G. (2013). Benefits of animal-assisted interventions for different target groups in a Green Care context. In C. Gallis (ed.): Green Care. For human therapy, social innovation, rural economy, and education (S. 65-90). New York: Nova Science Publisher.

Jegatheesan, B., Beetz, A., Choi, G., Dudzik, C., Fine, A., Garcia, R. M., Johnson, R., Ormerod, E., Winkle, M., Yamazaki, K. (2014). IAHAIO White Paper: The IAHAIO Definitions for Animal Assisted Intervention and Animal Assisted Activity and Guidelines for Wellness of Animals Involved. Published online: www.iahaio.org

Hediger, K. & Beetz, A. (planned for 2014). The role for human-animal interactions in education. In Zinsstag, J., Schelling, E., Waltner-Toews, D., Whittaker, M. & Tanner, M. (eds.): One Health: The Theory and Practice of Integrated Health Approaches. CAB International, Wallingford, UK.